Sonntag, 27. Mai 2018

Unser Mai - viel Arbeit, viele Feste und die jährliche Greencard Lottery


... und wieder wird's ein langer Blog-Eintrag. Und er wäre noch länger, wenn ich Mikas Geburtstag mit rein nehmen würde. Doch der folgt bald gesondert...

Der Mai war ein sehr arbeitsreicher Monat, der viele Veränderungen in unseren Familienalltag brachte. Denn im Mai überschnitten sich meine alte und meine Arbeitsstelle und noch dazu fielen die Pfingstferien mit hinein. In unserem Haus hängen nun Stundenpläne der Kinder, Freitzeit-Aktivitätspläne der Kinder (damit Papa, der nun mehr mit anpacken muss, den Durchblick nicht verliert) und ein Mom @ Work Plan, aus dem man herauslesen kann, wann ich wo gerade wie lange arbeite. 

An manchen Tagen arbeitete ich vormittags bei Job A, nachmittags bei Job B und zwischendurch düste ich die Strecke nach Hause, um kurz die Kids zu bekochen und den Hund Gassi zu führen. Dies soll in keinster Weise als Jammern verstanden werden, es erklärt nur, weshalb der Blog (und vieles andere) arg vernachlässigt wurden.

Hier nun also der Mai (fast) Rundumschlag...


 Der erste Mai ist hierzulande ja ein Feiertag. Und wir besuchten das Heilbronner Mai-Fest. Das ist für uns schon von je her ein recht preisgünstiger Spaß, da die Kinder keine Adrenalin-Junkies sind. Seit nun auch die Kinderkarussell-Ära rum ist, die Gruselhäuser zu gruselig sind und das Riesenrad zu hoch, wurd's nochmal schneller abgehandelt, das Volksfest-Thema. Hehe...



Nachdem wir unsere Runden gedreht hatten spazierten wir noch in Richtung Bahnhof, wo wir uns ein Eis gönnten...



Und dann war es so weit. Das erste Mal, dass ich arbeiten war, während ein Kind (in den meisten Fällen nun Mika) von der Schule heimkam. Am schlimmsten ist dabei für ihn nicht das selbst kochen, sondern die Tatsache, mit Annie Gassi gehen zu müssen, ... ;-)


Apropos Annie: Mit dem Mai startete nun auch die verhasste Zecken-Zeit. Das arme Hundle ist der reinste Zecken-Magnet, egal, welche Maßnahmen wir ergreifen. Wenn die 30 cm-Fellnase durch die hüfthohen Wiesen düst nimmt sie mit, was sie kann. Dieses Mal entzündeten sich die Bisse auch ganz fies. Hach, ... Welche Daseins-Berechtigung haben diese üblen Viecher eigentlich?!



Die erste, rechte kurze, Doppeljob-Woche funktionierte prima, ich bin stolz auf die Kinder!

Am Wochenende gingen wir auf Food-Sighseeing-Tour. Nach Türken und Asiaten nahmen wir uns einen russischen Lebensmittelladen vor. Ganz ehrlich? Das war die reinste Zeitreise. "Retro" nennt man das, glaube ich. Selbst die russische Musik plärrte aus blechern klingenden Lautsprechern, ...



Es gab alles. Von der Wohnzimmerdeko...


... über den Naschkram ...


... bis hin zu eingelegten Wassermelonen (örks) ...


Auch Frischfleisch (inkl. komplettem Schweinekopf)


... und retro-gestylte Molkereiprodukte ..



Wir liefen staunden durch die Gänge. 


Beide Kinder hatten in der Kindergarten- und Grundschulzeit russische Freunde (auch ein Geschwisterpaar). Dort gab es damals immer "Maschas" zum Naschen. Diese wanderten nun auch in unseren Einkaufswagen. Das sind Mais-Flips in süßer Form.




Dieses Spielzeug faszinierte mich. Ich wiederhole mich, ich weiß, doch das komplette Kapitel "Russischer Laden" war in meinem Kopf mit "Zeitreise" gelabeled. :-)


Im Anschluss waren wir noch klassisch deutsch einkaufen und ich war der glücklichste Mensch unter Gottes Sonne, als ich endlich das in der veganen Szene gehypte Ben & Jerrys gefunden habe. Endlich! Und ja - der Hype ist nicht unbegründet. Mannomann, ist das lecker! Süß und salzig, cremig und crunchy... Bye bye Bikini!


Wir kauften auch einen großen Bilderrahmen für das Plakat, das wir aus Strasbourg mitgebracht hatten. Verratzt am Verteilerkasten, stylish, wenn es gerahmt ist. Ein ähnliches "Souvenir" haben wir uns auch aus New York mitgebracht, und das hängt nun in der Küche. 


Im Laufe der Zeit wurde das Wetter nun auch endlich etwas wärmer. So besuchten wir am Wochenende die Öhringer Messe. Diese hat kein bestimmtes Thema, es gab von allem etwas. Von Handwerksbetrieben über Bildungszentren, Gerüstbau (siehe Bilder - das war ein Turm aus Baustellengerüsten) bis zu Vereinen, ... Wir hatten eine schöne Zeit und jetzt drölfzigtausend Werbekullis zuhause. 






Am Montag arbeitete ich wieder bei Job B. Und es wurde länger als erwartet - somit der erste "Zwischenfall", der die sorgfältige Familienalltags-Neuplanung sprengte. Bis 17 Uhr war ich im Büro (ca. 15 km von Zuhause entfernt), doch Jana musste um 17 Uhr beim Querflöten-Ensemble sein. Mr. Wonderer hingegen musste bis 18 Uhr arbeiten. 

Telefonisch instruierte ich meine Tochter, den Roller zu schnappen (mangels Fahrradschloss) und sich selbst auf den Weg (ca. 3 km) zu machen. Ich würde versuchen, pünktlich um 17:30 Uhr dort zu sein, und sie wieder abzuholen. So selbstverständlich ich ihr dies erklärte, so sehr blutete mein Mutterherz und meine Sorge war groß, ob das alles glatt laufen würde.

Ich düste wie eine Verrückte von der Stadt zum Ensemble und mir fielen Brocken vom Herzen, als ich ihren Roller in der Musikschule stehen sah. Uff! Wir wachsen an unseren Aufgaben!


Grundsätzlich muss ich hier echt lobend und dankend betonen, wie toll alle drei zu mir und meinem Berufsleben halten. Jana, die zwischendurch mal ein Tief hatte ("Mama, ich will nicht, dass du jetzt immer weg bist!") verstand, als ich ihr erklärte, dass das ab Juni besser werden würde und auch mein Mann hält tapfer durch. Dieser strauchelte mit den komplexen Freitzeit-Aktivitäten der Kinder und musste gleich mal auf dreierlei Klassenarbeiten mit seiner Tochter lernen - nach einem Vollzeit-Arbeitstag. Und Lernen mit Jana ist nochmal ein anderes Kaliber, als mit Mika. ;-) 

Alle ziehen an einem Strang, das macht mich wahnsinnig glücklich und stolz!

Eine Sache, die noch Seiten füllen könnte im Mai war unser Abo einer "Gemüserettungskiste". Man kann diese abonnieren und bekommt dann in einem gewählten Rhythmus Bio-Gemüse zugesendet, das in Form, Größe und/oder Farbe nicht den EU-Richtlinien entspricht und darum eigentlich nicht verkauf werden würde. Hippie und Möchtegern-Weltretter, der ich bin, fand das toll. Extrem lange Rede kurz: Ewiges Theater, unrechtmäßige Abbuchungen, Mahnungen, Rechtsanwaltsdrohungen unsererseits später kam die erste und letzte Kiste - mit verschimmeltem Gemüse. Absolut nicht zu empfehlen, ich habe drei Kreuze gemacht, als dieses Kapitel endlich beendet war. Ebenso wie damals der Ärger mit der Swiss Airline war auch hier erst eine Lösung gefunden worden, als ich die Kommunikation auf die sozialen Medien umlegte und somit an die Öffentlichkeit ging. Schade...



Mein neuer Job läuft noch etwas chaotisch, da keiner so recht weiß, wer wann für was zuständig ist. Eine Mitarbeiterin geht und wird durch eine Neue und mich ersetzt. Die dritte im Bunde ist bereits seit einem Jahr da. Nun müssen wir uns alle irgendwie eingrooven, damit alles erledigt wird - und möglichst nicht doppelt und dreifach, während anderes liegen bleibt. 

Dieses Zucker-Chemie-Gesöff schleicht sich gerade als neues Laster ein. Meine "Nervennahrung" auf dem Weg ins Büro. Sollte ich schleunigst wieder abschaffen, hehe...


Vatertag: Die Kinder richteten den Frühstückstisch, mitsamt den Halloween-LED-Teelichtkerzen. ;-)

Papa sahnte ordentlich ab.



Von Jana gabs noch eine Portion selbstgemachten Glitzerschleims dazu. 


Nach dem Frühstück ging Mika zum Jungschar-Aktionstag und wir drei verbleibenden fuhren zum Streetfood-Event in Heilbronn. Das war echt winzig, doch zum Magenfüllen reichte es. 








Nach dem Vatertag kam was? Genau  - der Muttertag! :-)

Meine Geschenk-Ausbeute: Jede Menge Leckereien, selbsgemachter Schleimklumpen...



... selbst gedichtete Gedichte.


Nach dem Frühstück fuhren wir nach Sindringen zum jährlichen Töpfermarkt. Den mögen wir gerne. 








Ich war erstaunt, wie "modern" das Essensangebot dort war. Es gab Schupfnudeln mit Schafskäse und  Tomaten. Und das im Hochherrschaftsgebiet der Bratwürste, Pommes und des Fleischkäses...







Zurück zuhause widmeten wir uns noch dem leidigen Thema "Schularbeiten" mit Jana. Diesbezüglich hatte ich hier auch schon Briefverkehr und Telefonate mit der Schulleitung, denn unser Leidensdruck wächst und eine Lösung muss her. Das Gespräch verlief super und ich bin begeistert, wie toll auf uns eingegangen wurde. Dennoch ist die Problematik nicht so schnell gelöst, wir wursteln uns hier noch durch um Erleichterung zu finden. Denn heulend und stundenlang über Heften grübelnd wird kein Kind schlauer.



Und dann war der 15. Mai gekommen. Der Greencard-Ziehungstag. Erfahrungsgemäß kann man erst am Folgetag nachschauen, ob man Glück hatte, da die Seite komplett überlastet ist.


Also klickte ich mich abends, allein zu hause, eher erwartungslos hinein. Und die Seite war nicht überlastet. Somit konnte ich die Seifenblasen gleich einen Tag früher platzen lassen: 


Durch die chaotischen Alltags-Tage im Mai kommen zwei Dinge absolut zu kurz. Zum Einen der Sport (hab schon 3 kg mehr auf den Hüften mittlerweile) und zum Anderen, was viel schlimmer ist: Meine Oma. Ich besuchte sie endlich wieder und erklärte ihr auch, warum ich gerade so selten da bin. Sie versteht absolut nicht, wovon ich rede, doch ich hab einfach das Bedürfnis, mich zu entschuldigen und ihr zu versichern, dass sich das alles bald wieder ändert. 

Wir spielten Puppen, ich sah, dass es ihr gut ging und wieder einmal saß ich neben ihr und vermisste sie gleichzeitig. Sie jedoch war glücklich und fröhlich - und letztlich ist es auch das, worauf es ankommt. Schnüff.


Da wir nun wissen, dass kein Umzug ansteht und ich mittlerweile auch schon aufgrund von Rückenschmerzen im Sitzen auf dem Sofa übernachten musste, gingen wir das Projekt Matratzenkauf an. Himmel, sind die Teile teuer!!! Interessanterweise bekamen wir einen ordenlichen Rabatt, als wir ehrlich (nicht nach Nachlass-heischend) erklärten, dass wir den Kauf überdenken müssen, weil wir ein anderes Budget im Kopf hatten. Japp und nun betten wir uns in 6 Wochen (hoffentlich) auf Wolken. 


Hier noch ein Bild, das gut zeigt, inwiefern Annie im Gras versinkt und Zecken einsammelt...


Am Pfingstsonntag freute ich mich riesig auf eines meiner Lieblingsevents: Den Vegan Street Day in Stuttgart. Der war dieses Jahr an einem anderen Platz, gefiel uns aber trotzdem ganz gut. Das Wetter war eher bescheiden, doch wirklich nass wurden wir zum Glück nicht. Dafür aber satt. :-)






Jana liebt die Sticker und Pins, die es da immer gibt. 








Diesen indischen Stand sehen wir auf jedem Veggie-Event, haben wir das Gefühl. Und wir lieben das Essen dort. Mjamm!



Mika schlemmte Tiramisu.




Die Tombola ist auch jedes Jahr ein Highlight. Denn die Preise sind echt super.

 Unsere Gewinne 2018:


Tja, und nun waren wir in Stuttgart, hatten noch "Tag" übrig - also machten wir die Kinder - insbesondere Jana glücklich und fuhren noch zum Flughafen. Unsere Tochter ist ein riesiger Flughafen-Fan und möchte später auch mal dort arbeiten. 


Das hier ist ein Imbiss auf dem Parkplatz:


Wir waren ganz überrascht, dass die Aussichtsplattform mittlerweile kostenlos ist. Uns sollte das recht sein.





Happy girl. <3


Ein weitere Wochenendausflug führte uns nach Mundelsheim. Pfingstmarkt nannte sich das. Die Sonne brannte vom Himmel...





Die Mundelsheimer verstehen es zu feiern. Die Stimmung war super, die Leute fröhlich, die Musik laut, ... Es gefiel uns gut, zumal die Kulisse drumrum auch wirklich schön ist. Weinberge, Altstadt, ... Japp, ein schöner Ausflug. Es gab auch einen Bücherflohmarkt, auf welchem wir ordentlich shoppten.

Da nun mittlerweile die Ferien begonnen hatten, durften die Kinder, samt Annie bei meiner Mutter übernachten. Dies ermöglichte mir zwei Vollzeit-Arbeitstage.




Hehe, und so als Neu-Working-Mom kaufte ich mir standesgemäß mal ein Mittagessen bei Starbucks. 


In der ersten Ferienwoche stand auch Mikas Geburtstag an. Darüber gibt es bald einen eigenen Blog-Eintrag, denn der Tag war gut gefüllt...


Den gestrigen Samstag verbrachten wir wiederum in Heilbronn. Dort war ein riesiger Flohmarkt, der sich durch die gesamte Fußgängerzone erstreckte.


In der Stadt investierte Jana dann auch ihr Taschengeld in (wie soll es anders sein): Slime. Hach...



Ja, und nun schreiben wir Sonntag, den 27. Mai und ich bin ganz stolz darauf, endlich alles "verbloggt" zu haben, was sich so angestaut hat. Sobald ich hier auf "Veröffentlichen" geklickt habe, steht das wahrscheinlich letzte große Mai-Event auf dem Plan. Die Steuererklärung. Heul!!!!











Kommentare:

  1. Ich bin jetzt auf dem Laufenden bei euch ;-)!

    Ich denke, dass es Spass macht, so sehr in 2 Jobs gebraucht zu werden, aber es tut sicherlich gut, dass das vorübergehend ist und ab Juni sich alles normalisiert auf einen Job.

    Deine Oma ist süß mit ihrer Puppe und so schön, wie du dich um sie kümmerst.

    Ein schöner "Familien"-Vatertag war das bei euch. Bei uns in den USA ist immer erst ca. Mitte Juni Vatertag.

    Greencard-Verlosung :-(... Einfach neuen Versuch starten. Man hört immer wieder, dass einige 10 Mal mitmachen und dann gewinnen. Man weiss nie, ist ja deswegen eine Lotterie.

    Hoffe eure Steuererklärung ist doch nicht so ein grosser Stress bzw. Belastung. Wir hatten dieses Jahr Glück und haben ein nettes Suemmchen zurückbekommen, was wir auch nicht gewohnt sind ;-). Aber Kind im College hilft da etwas (auch wenn der Staat meint, dass mein Mann "zu viel" verdient, lach!)...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, wenn du bis zum Ende des Textes durchgehalten hast, dann bist du wirklich komplett auf dem Laufenden.

      Ich bin ganz froh, wenn es nur noch ein Job ist. Hauptberuflich bin ich halt doch noch Mama und möchte das auch noch ein bissel sein.

      Oh ja, meine Oma liebe ich sehr. Ihre Puppe ist ihr "Baby" und - Zitat - "Immer soooo brav!" ;-)

      Was die Greencard Verlosung angeht, so denk ich schon, dass wir vielleicht wieder in den Lostopf hüpfen. Sofern es den weiterhin gibt, denn er soll wohl abgeschafft werden. Mein Mann hofft da glaube ich, noch mehr drauf, ich selbst versuche mich jetzt mit dem Gedanken zu arrangieren, hier zu bleiben. Wenn's doch noch klappt, dann bin ich dabei. Hehe.

      Ohje, Steuererklärung. Örks. Sehr schön für euch, dass ihr eine Rückzahlung bekommen habt. Ich schätze, wir haben da nicht ganz so viel Glück... :-(

      Löschen
  2. Mensch, soviele tolle Ausfluege im Mai, neben all den alltaeglichen Dingen - toll.
    Gebt den Traum von der Green Card nicht auf! Es wird schon soviele Jahre darueber geredet, die Lotterie einzustellen und nichts ist danach gekommen. Ich druecke Euch die Daumen!
    Awe, zu lesen, das Du/ihr in die USA wollt aber auch noch eine Lieblings-Omi hast... das weckt Erinnerungen. Meine Omi zurueckzulassen und mich dann bei zwei Nachfolgenden Besuchen immer wieder von ihr zu verabschieden war das Schwerste. Jede Woche habe ich sie dann aus den USA angerufen und zum Schluss musste ich sie regelrecht "anschreien", weil ihre Ohren nachliessen. Wie sehr ich sie vermisse!

    Toi, toi, toi fuer die Steuererklaerung - immerhin musstest Du sie nicht bis Mitte April fertig haben :)

    VG aus OC California

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja!
      Ja, wir sind gerne unterwegs, "Stubenhocken" liegt uns nicht, Ausflüge dagegen sehr.

      Hach ja - die Green Card Lottery. Ich denk schon, dass wir - sofern sie es noch gibt - im Herbst mitmachen. Es ist nur so, dass was unseren Auswanderertraum betrifft, die Uhr einfach deshalb tickt, weil die Kiddies älter werden...

      Oh ja - in den letzten Monaten, als wir noch davon ausgegangen sind, dass die Versendung klappt, war ich gleich doppelt wehmütig, wenn ich bei meiner Oma war. Ich würde sie nicht mal anrufen können, und selbst wenn, dann würde sie nicht wissen, wer ich bin.
      Ich glaube dir gerne, dass solche Abschiede extrem schmerzen - wenn man nicht weiß wann und vor allen Dingen OB man sich wieder sieht.

      Viele liebe Grüße nasch OC California!

      Löschen
  3. Na, den Mai habt Ihr ja gewuppt, und jetzt ist "Entspannung" angesagt ;)

    Hey und ich bin auch froh, wenn hier jetzt bald die Ferien anfangen, ich kann keine Kinderhausaufgaben mehr sehen. Eigentlich machen sie es ja alleine, aber hier gibt es immer soviele umfangreiche Dinge wie PowerPoint Präsentationen, da ist man dann zwangsweise immer mit eingebunden. Wohingegen ich finde, die Kinder könnten mal mehr Mathehausaufgaben aufbekommen, aber das läuft hier am Rande, Französisch ist wichtiger ;)

    Und mit der Greencardlotterie einfach weiter machen, und wenn es klappt dann klappt es und wenn nicht, dann sollte es nicht so sein! Oder Dein Mann sollte sich explizit bei den Firmen bewerben, die auch eine Niederlassung im Ausland haben, es wird immer noch viel entsendet ;)

    Ich hatte unsere Steuererklärung schon am 28 Februar fertig ;) Denn während der busy season hätte ich dafür keine Zeit und Nerven gehabt.....

    Noch einen schönen Tag, Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mathe? Uff, ich schick euch gerne ein paar Aufgaben über den Teich. Positiver Nebeneffekt: Ich glaube, ich selbst war noch nie im Leben so fit im Kopfrechnen wie ich es jetzt gerade bin, dank dem Töchterlein. Hehe...

      Ja, mein Mann macht fleißig weiter mit dem Bewerben. Mal schaun, was das Leben noch so vor hat mit uns. Interessanterweise bekommt er immer wieder Angebote aus Österreich. Ein Land, das so gar nicht auf unserer Favoritenliste liegt. Chicago war nun auch schonmal im Gespräch. Leider waren da die Rahmenbedingungen nicht so, dass wir das hätten machen können.

      Steuererklärungen sind für uns ein Buch mit sieben Siegeln. Ich glaube, da bist du mit deinem Wissen klar im Vorteil.

      Dir auch einen schönen Tag!

      Löschen
    2. Österreich klingt lustig, wir sind ja auch über den Umweg Schweiz in Kanada gelandet ;)

      Es fühlte sich am Anfang an wie Auswandern light, weil man ja denkt, die Sprache ist gleich, also alles halb so wild. Bis man feststellt, das es wirklich ein anderes Land ist ;)

      Löschen