Freitag, 28. Juli 2017

Klasse 6: erledigt! Mikas Abschlussgrillparty MIT VIDEO


Endlich ist es soweit: Mika hat die Klasse 6 hinter sich gebracht. Ich bin wirklich froh, denn nun wechselt die Klassenlehrerin und auch die Klassen werden zumindest teilweise neu gemischt, da nun eine weitere Fremdsprache dazukommt.

Ich weiß es nicht, ob es an diesem speziellen Gymnasium liegt, auf das er geht, generell an der Schulform Gymnasium oder ob das einfach alles "normal" ist, und ich einfach von der Dorfgrundschule zu verhätschelt bin.

Ich bin total happy, dass er so selbstständig ist und das alles dort wuppt. Um tausenderlei Vorkommnisse kurzzufassen: Mir fehlt dort komplett das "Wohlwollen". Alles läuft über Noten, Bewertung, z. T. Bestrafung - der menschliche Part kommt meines Erachtens nach absolut zu kurz. Und dies meine ich nicht nur emotional, sondern auch rein von der logischen Seite betrachtet: Inwiefern erhöhe ich den Lernerfolg, indem ich extra zusätzliche unangekündigte Tests einstreue? Naja - wie gesagt, er packt das alles ganz gut und ich sitz halt "still wondering" mäßig da.

Auch unter den Eltern hat sich keinerlei Einheit gebildet. Vielleicht erinnert sich der ein oder andere an meinen Elternabend-Krimi? Falls nicht: Hier entlang: Elternabendkrimi Gymnasium Klasse 5

Der könnte heute nochmal genauso geschrieben werden. 

Um nun aber zum eigentlichen Thema zu kommen: Das Abschiedsgrillfest wurde von Seiten der scheidenden Klassenlehrerin gecanceled. Sie hatte von vornehrein gesagt, dass es nicht stattfindet, wenn von den 28 Familien 4 nicht können. Dem war dann auch so. Daraufhin engagierte sich ein Elternpaar, dass es dann eben privat gemacht wird - damit man sich endlich mal richtig kennenlernt.

Witzig, denn es gab durchaus einige, die ihre Kinder zum Grillplatz brachten, selbst aber wieder fuhren. Ganz offensichtlich ist da wirklich wenig Interesse an Vernetzung.

Diejenigen, die da waren, grillten miteinander und vor allen Dingen die Kinder selbst hatten Spaß. Zu Beginn saßen Buben und Mädchen noch akkurat und konsequent getrennt voneinander - die Mädels gaggerten, die Jungs lieferten sich Nerf-Schlachten - doch nach und nach schmolz das Eis. 

Jana hatte schnell eine Freundin und auch wir Eltern führten nette Gespräche. Allerdings eher mit den Leuten, die wir schon aus Grundschulzeiten kannten. :--) 

Das Ziel - Vernetzung, Austausch und neue Leute kennenlernen - wurde eher weniger erreicht, doch ein schöner Abschluss der ersten beiden Schuljahre wurde für die Kinder zelebriert. 

Hier ein Video vom Tag:






Kommentare:

  1. Das ist aber Schade, dass die Eltern gar nicht daran interessiert sind, mit welchen Kinder ihre Kinder so den ganzen Tag verbringen......und wie die Eltern der anderen Kinder so sind.
    Allerdings ist es hier auch nicht viel besser (zumindest in der Grundschule). Das Endjahrespicknick, zu dem auch immer alle Eltern eingeladen waren, wurde abgeschafft. Der erste Schultag wurde auch umstrukturiert. Eigentlich gab es einen Tag der offenen Tür, man konnte die Leher näher kennenlernen und auch Eltern treffen etc. (Es gibt jedes Jahr einen Lehrerwechsel und neue Klassenzusammensetzungen.) Nun gehen die Kinder zum ersten Schultag und erfahren dann vor Ort wer der neue Leher ist und die neue Klasse.
    Zumindest soll es für die 6. Klässler eine Abschlussparty geben bevor es auf die weiterführende Schule geht. Mal sehen....

    Die Stimmung auf dem Gymnasium war aber schon vor gaaaanz langer Zeit so. Auf dem Gymnasium wird halt ausgesiebt, wer nicht mitkommt gehört dort nicht hin, war das Credo. Hat sich wohl nicht geändert....

    Jetzt erstmal SCHÖNE FERIEN!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich finde das auch schade. Ich bin jetzt keineswegs der Typ Mutter, der "Zwangsfreundschaften" zu den anderen Eltern anstrebt, doch ich finde es einfach nett, wenn man zu den Namen auch Gesichter hat. Den Mathelehrer von Mika habe ich das komplette Jahr nicht ein einziges Mal zu Gesicht bekommen. Letztlich klärte ich mein Anliegen per Mail mit ihm - ein Treffen war partout nicht möglich.

      Oh, das ist schade, dass es bei euch auch anders ist. Woher mag das nur kommen, dass sich immer weniger Leute füreinander interessieren?!

      Ich selbst war erst nach der Realschule auf einem Gymnasium, daher ist das wohl tatsächlich eine Art Kulturschock. Was du schreibst, von wegen "aussieben", empfinde ich tatsächlich so. Erst letztens dachte ich das, als Mika (und alle anderen der Klasse) als Hausaufgabe bekamen, die 27 nach-Komma-Stellen von Pi auswendig zu lernen. Grmpfl.

      Ich bin nun auf das neue Jahr gespannt. Und auf Janas neue Schule, die ein komplett anderes System hat.

      Aber jawoll - erst mal Ferien! Vielen Dank für deinen lieben Kommentar. Ich hinke auf deinem Blog noch arg hinterher (bin nun bei April 2014) - gehe aber davon aus, dass auch ihr schon Ferien habt: Also, auch euch schöne, erholsame Ferien!

      Viele liebe Grüße nach Kanada!

      Löschen